Pokalwoche der Herren und Schüler

In dieser Woche war bis auf Team 1, keine Mannschaft im Punktspielbetrieb ttv-blau-weiss-zschachwitz-20160404_234917im Einsatz. Denn bis auf Team 5, die bereits in der ersten Runde ausgeschieden waren, kämpften alle unsere Stadteams darum auch weiterhin auf „zwei Hochzeiten zu tanzen“. Und auch diese Pokalrunde sollte eine überaus erfolgreiche Woche für unseren Verein werden.

Für unsere zweite Herren stellt der Pokal in diesem Jahr einen absoluten Bonus dar. Viel wichtiger sind gute Ergebnisse in der Liga. Doch wenn man einmal die Chance hat weit zu kommen, dann will man die natürlich auch nutzen. Das knappe Ausscheiden im letzten Jahr gegen DKS war längst aus den Köpfen und so konnte mit voller Besetzung Pactec 5 in die Schranken verwiesen werden. Allein das Doppel Heiko/ Tim war unglücklich im Fünften unterlegen. Sonst spielten unsere Jungs erfolgreiches Tischtennis und David demonstrierte mit drei Siegen seine überragende Verfassung, die er bekanntlich auch am Samstag in herausragender Weise auf den Tisch brachte. Trotzdem war es für unsere Zweite eine Pflichtaufgabe, die souverän gelöst wurde.

Ähnlich war es bei der Dritten, die auch weiterhin in zwei Wettbewerben vertreten ist. Genau das gleiche Ergebnis und ebenfalls ein Wink für die tollen Ergebnisse in der 1.Stadtklasse.  Gegner Weißig 2 hatte in der ersten Runde unsere Fünfte aus dem Pokal geworfen und so glückte diesmal stellvertretend für Team 5 die Revanche. Andi, Jörg und Winni brachten stabil ihre Leistung und Rüdi, war als Ersatzspieler mit am Start und konnte sowohl das  Doppel als auch das Einzel für sich entscheiden.

Die Vierte war mit Position 1-4 gegen Trachenberge 2 top aufgestellt. Trotz großem Kampfes reichte es am Ende nicht, auch wenn jedes Spiel drin war. Das Doppel Jürgen/ Stefan scheint immer besser zu funktionieren. Beide waren auch in zwei Einzeln gegen die Mannschaft aus der 1.Stadtklasse erfolgreich.

Bei unserer 1.Schülermannschaft spielt eigentlich immer jemand durch die Verletzung von Marwin Ersatz. Karl kommt anscheinend mit jedem im Doppel gut zurecht und war auch mit Gregor klar besser als die Radebeuler. Das zweite Doppel kam ebenfalls und Moritz glänzte wie schon in der ganzen Saison, was unseren Schülern eine 3:0 Führung einbrachte die bis zum Ende nicht mehr aus der Hand gegeben wurde.  Was ein bisschen auffällt, dass 21 von 32 Sätzen von beiden Seiten zu 2 oder zu 3 gewonnen wurden 🙂 Da kann ich euch nur ermutigen trotz Rückstands niemals aufzugeben. Das hat bei Rene vorige Woche Samstag in einem Satz auch ganz gut geklappt :). Abgesehen davon steht ein toller 6:3 Erfolg. Da hat sich die Fahrt nach Radebeul doch gelohnt. Danke auch Peter für die Betreuung unserer Kids :).

Den eigentlichen Start in die Pokalwoche machte am Mittwoch unsere 2.Schüler gegen Sportfreunde 2. Unsere Jüngsten traten mit der Stammmannschaft der vergangenen Wochen an, begannen das Pokalspiel aber mit veränderter Doppelaufstellung was sich auszahlte. Paarkreuzweise aufgestellt kamen beide Doppel souverän. Besonders bemerkenswert im Einzel die taktisch Reife Leistung von Gregor und das gedrehte Spiel von David gegen den Spitzenspieler der Sportfreunde.Am Ende steht ein toller 6:1 Erfolg der nach meinen Urteilsvermögen die 2.Schüler bereits in das Finale des Newcomer Pokals bringt.

Somit stehen beide Schülermannschaften in der 2.Runde des Schülerpokals. Da die 2.Schüler aber im Newcomer Schüler Pokal mitspielt ist ein direktes Aufeinandertreffen nicht möglich. Auch schön, dass neben den Schülern auch Team 2 und 3 nun schon in der 3.Runde des Stadtpokals sind. Doch der Weg ins Finale ist noch lang. Das nächste Spiel ist gerade mal das Sechszentelfinale. Doch wieso nicht. Vielleicht schafft es neben unserer Ersten auch ein anderes Team ins Pokalfinale. Schön aber einfach, dass es nicht nur in der Liga läuft, sondern die Pokalergebnisse auch ein Spielbild für die aktuelle Verfassung von Blau-Weiß Zschachwitz ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.