Kein Happy-End in der Woche der engen Spiele/ 10.Punktspielwoche

Wie sehr kennen wir diese Situationen. Es geht ins img_20160905_154204-1
Entscheidungsdoppel, am Tisch wird über Sieg oder Niederlage entschieden und draußen reiben sich die Fans und der Rest der Mannschaft nervös die Hände, denn knapp will man auf keinen Fall verlieren. Und genau diese Momente musste vor allem unsere Erste und Dritte erleben, während es bei der Vierten nur gering weniger abging.

Die Vorzeichen konnten vor dem Spiel unserer Ersten kaum schlechter sein. Samu das Wochenende weg, Daniel und Sharham eigentlich noch verletzt und Carsten hatte sich auch kurzfristig noch ne Erkrankung eingefangen. Eigentlich war klar, dass wir gegen starke Hellerauer kaum Chancen haben dürften aber Shahram sah das anders und er sollte Recht behalten.So spielten drei Spieler ohne vollkommene Fitness. David, der Held von Eppendorf, war für Samu am Start.Doch es ging verheißungsvoll los.Rene und Carsten machten ihren Job und Daniel und Shahram konnten zumindest einen Satz ergattern. Dann zeigte sich, dass anscheinend auch der andere Hauptbruder top mit Stefan spielen kann. Denn beide hatten zwar zuvor noch nie zusammen gespielt schlugen aber das Dreier Doppel der Gäste. Als dann auch noch Carsten stark spielte und Rene, wie Carsten es immer sagt gegen einer Riesen der Liga Phillip Müller überragte, da stand es auf einmal 4:1 für Zschachwitz und die Chance auf einen Punktgewinn schien plötzlich möglich. Doch die Hellerauer schlugen zurück. Im mittleren Paarkreuz gingen beide Spiele Weg und hinten konnte zumindest Stefan überzeugend klar mit 3:0 punkten. 5:4 für Zschachwitz und es ging sogleich in die zweite Einzelrunde. Oben kamen an diesem Tage überragende drei Punkte wodurch insgesamt nun im oberen Paarkreuz eine positive Bilanz zu verzeichnen ist. Carsten kämpfte sich sogar gegen Müller in den Fünften, doch wie er auch nachher sagte hatten die paar Prozentchen auch gefehlt, da er nicht ganz fit war. Rene krönte seine überragende Tagesleistung und bewies wieder einmal,dass er in der Rückrunde locker oben spielen kann. Und dann kam die zweite Sensation des Tages. Daniel gewann gegen den stabilen Nitsche und das nach dem ersten TT nach wochenlanger Pause. Doch dann wurde ein bisschen das Pech deutlich was Blau-Weiß an diesem Nachmittag verfolgte. 5 von 6 Fünfsatzspielen gingen insgesamt weg, was ein bisschen an das Spiel gegen Oederan erinnert. Shahram verlor ganz knapp sein zweites Spiel im Fünften.Trotzdem eine richtige starke Leistung von Shahram, der nach wochenlanger Pause immer besser wird. Hinten war Lindner,der eigentlich nicht ins hintere Paarkreuz gehört gegen Stefan überlegen.David war gegen Naumann nah dran, doch es reichte knapp im letzten Durchgang nicht.
7:8 wodurch es für Zschachwitz in das dritten Entscheidungsdoppel der letzten vier Spiele ging. Und das wurde erneut im fünften Satz entschieden. Carsten und Rene spielten überragend, doch am Ende ging das Spiel ganz unglücklich mit 9:11 im fünften Satz verloren. Nach dem Kampf mit keinen Punkten dazustehen ist natürlich total bitter. Trotzdem können wir da total stolz sein auf diese überragende Mannschaftsleistung.Dass mit den Vorzeichen gegen Hellerau so ein Kampf abgeliefert wurde, zeigt die überragende Arbeit unserer Jungs. Treffender als Daniel kann man es wohl nicht beschreiben: „Schade aber Kopf hoch… nächstes Spiel haben wir das Quentchen auf unserer Seite.Und die kleinen Punkte können auch noch wichtig werden…im Rückspiel knacken wir sie.“ Also abhacken und mit viel Selbstvertrauen und Optimismus das wichtige Spiel gegen Uniklinik nächste Woche angehen.

Das Spiel der Woche aber hatte in dieser Woche die Dritte im Spitzenspiel gegen Turbine. Und da sah es am Anfang nicht so gut aus. Zwischenzeitlich lag man trotz ordentlicher Doppel mit 3:5 zurück. Doch dann kämpfte sich Team 3 überragend ins Spiel hinein. Unfassbar stark wieder einmal Andreas und Udo die zusammen 6 von 9 Punkten holten. Vor allem gegen das Doppel der beiden will in der Liga glaube ich keiner spielen. Denn im Entscheidungsdoppel  musste das zuvor mit einer Bilanz von 10:0 dastehende Einser Doppel von Turbine seine erste Doppelniederlage einstecken. Und das auch noch mit 3:0. Klar dass da die Erleichterung im WhatsApp-Chat riesen groß war. Ringo hat uns da jedenfalls sehr gut auf dem laufenden gehalten.
6:7/8:8/9:9/10:10/11:11/13:11/ 2:0
8:5/10:7/11:7/Sieg/9:7
Die Glückwünsche kamen natürlich sofort. Jedenfalls hat mit dem Sieg die Dritte auf Turbine aufgeschlossen und steht mit einer 10:4 Bilanz in der 1.Stadtklasse top da.

Team 4 machte in dieser Woche wiedermal klar, dass kein Interesse besteht, das die tolle Serie endet. Gegen Rotation konnte der fünfte Sieg in Folge erkämpft werden, was die Vierte auf Tabellenplatz 2 befördert. Nur noch Makkabi steht noch davor, gegen die zu Saisonbeginn ganz unglücklich verloren wurde. Den Ausschlag gab gegen Rotation wieder einmal,dass in allen Paarkreuzen gepunktet wurde und wie fast immer mindestens zwei Doppel kamen. Schon jetzt steht eine ganz starke Hinrunde, die nächste Woche gegen Stephans Exverein Dresden Mitte weiter gekrönt werden kann.

Das Zittern war also für Team 3 und 4 mit einem positiven Ausgang verbunden. Und die Erste brauch sich auch nach der Leistung nicht so sehr ärgern. Eine 5:7 Bilanz in der 2.Bezirksliga ist immer noch Sau stark. Trotzdem können wohl alle Teams in den nächsten Spielen ein bisschen weniger Nervenkitzel gut vertragen, auch wenn das natürlich das einfach fantastische an unserem Sport ist :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.