Nach dem Spiel ist vor dem Spiel/ 23.Punktspielwoche

Wichtige Entscheidungen gab es auch in dieser Woche wieder. Vor allem aber lag der Blick auf Team 1,welches nach Eppendorf musste und gewillt war wichtige Zähler und Selbstvertrauen für den Abstiegskracher in der kommenden Woche zu sammeln. Und auch wenn bei den anderen Teams schon die meisten Würfel gefallen scheinen, gibt es dann doch das ein oder andere Team was ihr Punktekonto gut einen Monat vorm Saisonende nochmal richtig aufstocken möchte.

Wie schon angekündigt musste die Erste ihre bisher längste Auswärtsreise antreten. Denn bis nach Eppendorf dauerte es eine gute Stunde und zum Glück nicht länger, was nach der Autobahnsperre nicht unbedingt zu erwarten gewesen war. Trotzdem dauerte der ganze Ausflug insgesamt sieben Stunden, wobei nochmal der Dank unserem Fahrer und Punktehamster Shahram gebührt. Während wir in der vergangenen Woche gegen Elbe durch knappe Niederlagen nicht so richtig Druck von Anfang an auf die Gegnermannschaft ausüben konnten, sah es diesmal anders aus. Von vornherein kamen die knappen Fünfsatzspiele. Nachdem so sowohl das Einser Doppel Samu/ Daniel und Rene gegen Dutschke knapp erfolgreich waren schien der Bann gebrochen. Renes Leistung muss da besonders herausgehoben werden, denn nach 0:2 Satzrückstand drehte er noch das Match und behielt im fünften Satz einen kühlen Kopf. Gut, dass wir da mit Daniel einen exzellenten Coach haben, der solche Aufholjagden mit  guten Tipps immer wieder mit ermöglicht. Jedenfalls kam dann der Zschachwitzer Motor so richtig in Fahrt. Während Daniel und Stefan so gut wie gar keine Probleme hatten, ging es bei Roman und Shahram etwas enger zu. Trotzdem feierten die Zschachwiter Mannen allesamt überzeugende und verdiente Siege. Die zweite Einzelrunde begann mit einem Marathonsatz, der knapp für den Starspieler der 2.Bezirksliga Jörg Hunger endete, der dann auch weiter in der ganzen Saison ungeschlagen blieb. Samu kam gegen Dutschke eigentlich gut ins Spiel, fand am Ende gegen die sichere Abwehr-Schuss-Anti Taktik des Eppendorfers keine Lösungen mehr, was in diesem Spiel nicht weiter tragisch sein sollte. Denn in der Mitte konnten zum ersten Mal vier Punkte in dieser Saison errungen werden. Shahram und Daniel laufen nach ihren Verletzungen immer mehr zur alten Form auf. Daniel ist erst so richtig seit Mitte der Rückrunde wieder dabei und tut der Mannschaft einfach nur gut, was auch die vier Punkteausbeute aus drei Spielen zeigt. Hinten machte Roman seine Top-Leistung komplett und zeigte wieder einmal, warum er eine so starke Saison in der Stadtliga spielt. Vielen Dank für deinen  Einsatz Roman!!! Bei Stefan will es in dieser Saison mit den fünften Sätzen nicht so recht klappen. Seis drum, denn nach dem hervorragenden 10:5 Erfolg gegen Eppendorf, kann dies nächste Woche beim Abstiegskrimi gegen Mitte nachgeholt werden, die nun schon fünf Punkte hinter uns liegen und wohl alles in dieses Spiel hineinwerfen werden.

Nach dem Sieg in der vergangenen Woche gegen die SpVgg Löbtau 3. war am Freitag die zweite Mannschaft zu Gast. Beide Teams mussten auf ihre Nummer 2 und 3 verzichten. Der Start war etwas holprig, aber Attila und Thomas und auch Torsten und Roman konnten den Rückstand noch in einen Sieg wenden. Im ersten Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. David konnte gegen die starke Nummer eins der Gäste wenig entgegensetzen. Im mittleren Paarkreuz setzen sich Diemo und Torsten jeweils mit 3:1 durch. Auch Attila wurde für seinen Kampfgeist belohnt und gewann gegen Lantzsch. Im Duell der Ersatzspieler konnte  Thomas dem Löbtauer einen Satz abnehmen. Auch in Runde zwei gab es im oberen Paarkreuz eine Punkteteilung. Roman konnte wie schon David wenig gegen Finsterle entgegensetzen. Diemo konnte auch sein zweites Einzel erfolgreich gestalten. Torsten hatte schon Matchbälle im vierten Satz, aber Kummer konnte durch zwei Aufschläger wieder zurück ins Spiel finden und gewann den Satz mit 21:19 und auch das Spiel im Entscheidungssatz. Jetzt musste noch ein Punkt aus dem unteren Paarkreuz her, um nicht ins Entscheidungsdoppel zu müssen. Attila machte mit seinem Sieg über Czernohorsky den Gesamtsieg perfekt. Thomas hatte gegen den Löbtauer nur wenige Chancen. Mit dem 9:6 Sieg wurde der Relegationsplatz weiter behauptet. Schon am kommenden Freitag ist die zweite Mannschaft zu Gast beim Tabellennachbarn TSV Radeburg 4.

Entscheidungsdoppel kann Team 3 bekanntlich ganz gut. Leider reichte es dazu in dieser Woche nicht ganz.  Am Ende hatten unsere Jungs drei Punkte weniger als Dresden Mitte 7 gesammelt, wie auch in der Tabelle. Unglückliche Niederlagen insbesondere in den Doppeln und der ersten Einzelrunde nahm die Hoffnung an den den Mannen von der Canalettostraße vorbeizuziehen. Trotzdem war diesmal auch mal wieder eine richtig tolle Stimmung in der Halle zu spüren, was auch durch die Zuschauer und das Spielen an zwei Tischen mit möglich war. Damit wird es im letzten Heimspiel des Jahres am 31.März gegen das Tabellenschlusslicht Motor Mickten 5 sicher wieder mit einem Sieg klappen.

Es wurde für die vierte Mannschaft ein Befreiungsschlag, denn 4 Spiele musste man auf diesen Moment warten. Schon in den Doppeln zeigte jeder eine erstklassige Leistung, was mit einer 3:0 Führung belohnt wurde
Stephan zeigten, zu was er im Stande zu Leisen ist und deklassierten Haustein mit 3:1 und Hartung mit 3:0, eine klare Sache, seine Formkurve zeigte endlich wieder nach oben. Kopf aus, Spiel an,Technik rein. Auch Jürgens Formkurve zeigte wieder nach oben, er bezwang seine beiden Gegner mit viel Köpfchen. Dies betrifft auch Andreas, der ebenfalls in allen Spielen erfolgreich war. Rüdi hatte im ersten Spiel etwas Schwierigkeiten mit dem sicheren Helmert. Rüdi erkämpfte sich zwar nochmal einen Satz, konnte aber das Spiel nicht mehr für sich drehen. In der zweiten Begegnung bezwang er dann Päch und machte auf dem Konto von BWZ einen Zähler mehr. Über Valentin brauch man nicht viel Schreiben, er ist momentan der leuchtende Stern bei BWZ 4. Wieder gewann er souverän seine beiden Spiele. Zu guter Letzt konnte auch Markus zwei weitere Punkte auf das Konto der Vierten hinzufügen.Am Ende muss man eins sagen: es war extrem wichtig diese Punkte zu holen, denn damit ist man endlich raus aus dem tiefen Tal. Zwar werden wir aus eigener Kraft nicht mehr in den Aufstiegskampf beteiligt sein, aber für die Moral der Mannschaft tut dieses 14:1 einfach nur gut.

Die Fünfte war in dieser Woche bei Makkabi gefordert und musste am Samstag ran. Einer für den Stadtpunktspielbetrieb vielleicht ungewöhnlicher Tag, der für die Mannschaft aber keine Schwierigkeit darstellte. Ein verdienter 10:5 Erfolg sprang schlussendlich für das Team Numero 5 heraus. Vor allem Dominik und Falk liefen zu Höchstleistungen auf. Auch die neuformierten Doppel machten sich in der Endauswertung bezahlt. Somit ist Team 5 eines der im wahrsten Sinne des Wortes fünf Mannschaften die ähnlich viele Punkte gesammelt haben. Von Tabellenplatz 2-6 ist noch alles möglich, sodass in den kommenden Spielen der Saison ein Sahnehäufchen verpasst werden kann.

Gleich zwei Tage hintereinander musste die erste Schüler in die Box steigen. Im Heimspiel gegen Sportfreunde konnte zumindest ein Punkt mitgenommen werden, obwohl nach den zwei knappen Niederlagen im Fünften sogar mehr möglich gewesen wäre, Am Tag darauf setzte es bei Radebeul eine deutliche Niederlage. Nur Moritz war einem Sieg sehr nah. Nicht schlimm, wenn man bedenkt, dass die Kinder vor Ort in einer Nachwuchsakademie gefördert werden. Das ist sicher nicht der Maßstab für unsere Jungs. Trotzdem einfach positiv in solchen Spielen Erfahrungen zu sammeln.
Die zweite Schülermannschaft konnte in Löbtau einen knappen Auswärtserfolg erringen. Vor allem Erik drehte auf und war mit drei Siegen ein wichtiger Faktor, dass der dritte Tabellenplatz in der Meister Newcomer Liga weiter ausgebaut werden konnte.

So blicken wir auf eine überaus erfolgreiche Woche für unseren Verein zurück. Hier nochmal die Bitte um Support an alle Sportsfreunde des TTV Blau-Weiß Zschachwitz am nächsten Freitag gegen Mitte. Denn da kann bereits am drittletzten Spieltag zumindest schon mal der Relegationsplatz klar gemacht werden. Und wer das Spiel des FC Barcelona gegen Paris gesehen hat, der weiß was jeder Fan für einen Einfluss auf den Spielverlauf nehmen können:)

von Stephan Findeisen, Roman Garten und Samuel Bittner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.