10.Mitternachtsturnier/ Sandsteine für Blau-Weiß

Es gibt Turniere, die sind jedes Jahr einfach ein absolutes Muss. Eines davon ist das alljährlich in Graupa stattfindende Mitternachtsturnier, wo sich auch in diesem Jahr am gestrigen Abend eine Blau-Weiße Kolone in Gang setzte um die Erfolge in den letzten Jahren zu wiederholen.Dabei waren nicht nur wie im vergangenen Jahr Spieler der ersten Mannschaft am Start. Neben Stefan Moritz, Samuel Bittner und Rene Ehnert, waren diesmal erstmalig Diemo Windisch und Stephan Findeisen am Start. Doch für den Letztgenannten begann das Turnier mit einem Schock. Stephan war schon vorher verletzungsbedingt angeschlagen, wollte aber trotzdem verständlicherweise das Turnier nicht sausen lassen. Trotzdem war nach dem ersten Spiel gegen Diemo klar, dass es heute keinen Sinn macht, sodass er nach weiteren Versuchen das Turnier nicht bis zu Ende spielen konnte. Erstmal gute Besserung dir Stephan. Das Schöne am Mitternachtsturnier in Graupa ist, dass in der Gruppenphase gleich vier Spieler jeweils weiterkommen. So konnten gleich 16 der 22 Teilnehmer die KO-Phase erreichen. Darunter waren auch alle verbliebenen Zschachwitzer. Diemo wurde mit einer 2:2 Bilanz Dritter und musste sich nur Graupas Landesligaspielerin Nancy Keller, sowie dem neu Radebeuler Schulze geschlagen geben. Auch Stefan war nur in zwei Spielen (gegen Hänel und Kirchner) unterlegen, konnte aber seinen Fünfsatzfluch endlich beenden :). Rene und Samu setzten sich beide ohne Spielverlust souverän als Gruppenerster durch, was auch für die anstehenden KO-Spieler von großer Bedeutung war. Denn so ging es für beide gegen den Viertplatzierten einer anderen Gruppe, sodass das Viertelfinale relativ sicher erreicht wurde. Auch Stefan konnte in einem taktisch klugen Spiel, wiedereinmal stark mit seinen Aufschlägen punkten und gewann verdient gegen Renes Angstgegnerin Nancy Keller aus Graupa.  Im Achtelfinale musste sich mit Diemo ein Zschachwitzer aus dem Wettbewerb verabschieden. Dafür konnte Samu stellvertretend für Diemo Hänel im Viertelfinale in drei Sätzen schlagen. Leider kam es bereits in der Runde der letzten Acht zur Zschachwitzer Begegnung zwischen Rene und Stefan. Stefan setzte Rene mit einem unbequemen Spiel zu, sodass Rene nur schwer Zugriff auf seinen Mannschaftskameraden bekam. Trotzdem schaffte Rene letztendlich in vier Sätzen den Sprung ins Halbfinale, wo er wie schon im vergangenen Jahr auf Kirchner traf, den von den Live-Points an Nummer 1 gesetzten Turnierfavoriten. Doch solch ein Kampf kann Kräfte freisetzen, sodass Rene in drei Sätzen hochverdient ins Finale einzog. Vor allem wie Rene immer wieder aus der Verteidigung in den Angriff wechselte und mit tödlichen Vorhand-Topis den Ballwechsel beendete war fantastisch. Im anderen Halbfinale hatte Samu es mit Antispezialist Phillip Schulze zu tun. Leider kam er erst im dritten Satz so richtig ins Spiel hinein und erarbeitete sich in Satz 4 sogar eine 10:6 Führung, die er am Ende nicht durchbringen konnte, sodass Schulze mit 3:1 das Zschachwitzer Finale verhinderte. Im Finale bewies Rene wiedereinmal, dass er in der Lage ist sich auf jeden Spieler einzustellen. Ab Satz 3 hatte er Phillip Schulze so ziemlich im Griff und sich hervorragend auf das Block-Konterspiel des Gegners eingestellt. Um 2:56, eine Stunde früher als im vergangen Jahr, hieß dann verdient der 11.Mitternachtsturniersieger Rene Ehnert. So darf sich unser Verein zum Einen darüber freuen, dass erneut zwei Zschachwitzer auf dem Podest landeten und dass nach Carsten im vergangenen Jahr erneut ein Zschachwitzer sich zum Mitternachtschampion kürte. Herzlichen Glückwunsch an Rene zu einem klasse Turnier!!! Auch vielen Dank an Diemo, der die Zschachwitzer Rasselbande ins heimische Dresden zurückbrachte, wo schon langsam die Sonne aufging :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.