Aller Anfang ist schwer/ PW#1

Endlich ist es wieder so weit!!! Das monatelange Warten hat ein Ende und wir können endlich wieder im Mannschaftswettbewerb die Kellen schwingen. Dass die neue Spielzeit 17/18 kein Zuckerschlecken wird, wurde in der ersten Punktspielwoche deutlich.Denn da waren gleich mal ganz schön viel rot bei den letzten Ergebnissen zu sehen. Vielleicht war dies auch dadurch bedingt, dass unseren Teams wichtige Spieler fehlten, obgleich auch teilweise grandios aus den unteren Mannschaften geholfen wurde.Da wäre z.B Andi der der der Zweiten gegen Sachsenwerk 2  half und mit tollen Einzelerfolgen zeigte, dass er eine wichtige Stütze werden kann, wenn die Personalsituation weiter eng ist. Auch Mario passte sich super neu ins Team ein und konnte auch gleich mit einem Sieg glänzen. Weiter muss denke ich noch Davids letzter Satz gegen den an diesem Tage unbezwingbaren Berger hervorgehoben werden, wo er sich nach 3:10 Rückstand noch bis 9:10 rankämpfte. Was wäre wohl passiert, wenn das Spiel noch in den nächsten Satz gegangen wäre?
Die Dritte machte in dieser Woche sogar noch etwas besser vor, was man macht, wenn die Mannschaft etwas anders aufgestellt ist: Doppel gewinnen. Da auch noch der beste Spieler unseres Vereins diese Saison die Mannschaft verstärkt, welcher auch gleich drei Punkte gegen Grün-Weiß beisteuerte, hat Team 3 auf jeden Fall das Zeugs nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Schön jedenfalls, dass mit dem 10:5 Erfolg etwas entspannter in die kommenden Spiele geschaut werden kann.
Der Vierten gelang exakt das gleiche Kunststück wie der Dritten, bloß dass das folgende Geschehen nach den drei Doppelsiegen eher an das Spiel der Dritten im vergangenen Jahr gegen Mitte erinnert, wo alle Einzel daraufhin verloren gingen. Trotzdem darf nicht vergessen werden, dass auch hier mit Rüdi und Stephan zwei wichtige Bausteine fehlten, die ihre gefährlichen Doppelqualitäten sicher bald wieder zusammen zeigen können.
Falk wollte am Freitag gegen Langebrück hochmotiviert Inhalte aus dem Training umsetzen. Er war am Ende einer der Besten, auch wenn dies an der 5:10 Auswärtsniederlage nichts änderte.
In dieser Woche wurde gleich mal klar, dass es auch dieses Jahr nicht immer einfach wird alle aus den Teams an den Tisch zu bekommen. Doch da können wir mit gegenseitigem Support beweisen, dass wir nicht nur einzelne Mannschaften, sondern eine wahre Vereinigung sind. In dem Sinne: lasst es krachen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.