Gegen Topteams darf man auch verlieren/ PW#11

Die Saison lief für den TTV Blau-Weiß Zschachwitz bisher alle erste Sahne. Kein Team ist in akuter Abstiegsnot und die Erste befindet sich im Aufstiegskampf. So ist es aber dann auch nicht verwunderlich, dass irgendwann mal eine Punktspielwoche kommt, wo mehr rot als grün bei „Letzte Spiele“ aufleuchtet. Die letzten sieben Tage waren da auch ein wenig dafür prädestiniert, denn es ging gleichmal gegen drei Topteams im Herrenbereich.

Das erste Topteam erwartete Team 1 am Freitag, welches unsere Jungs zum ersten Mal in dieser Saison so richtig forderte. Das Leistungsgefälle in der Liga ist schon enorm, sodass wir vor allem auf die Doppelstärke der Löbtauer so nicht vorbereitet waren. Die 25:3 Bilanz bekamen vor allem Daniel und Samu zu spüren, die wohl lange nicht mehr so vollkommen chancenlos waren. Die anderen beiden Doppel spielten insgesamt gut mit, auch wenn es am Ende nicht ganz reichte. Als dann Oben recht deutlich beide Einzel weggingen, war der Fehlstart perfekt und wir befürchteten schon uns in die Liste der sechs Mannschaften einreihen zu müssen, denen Löbtau so richtig eins auf den Deckel gegeben hatte. Doch dann erwachte die Mannschaft aus dem Dämmerzustand und lieferte den Gästen nochmal einen Kampf, der am Ende fast sogar ins Entscheidungsdoppel hätte führen können. Angeführt von einem überragenden Daniel kamen wir nochmal ran und zeigten, dass wir nicht so weit entfernt von den Löbtauern sind. Ein Doppel oder ein Einzelsieg von Stefan bzw. Samu, der an diesem Tage die knappen Sätze einfach nicht zu bekam, hätte es dann aber doch noch für einen Punktgewinn gebraucht. Am Ende verloren wir mit einem respektablem Ergebnis von 5:10 Punkten. Nach der Vorrunde konnte aber auch keiner so richtig traurig sein, dass der ganz große Coup nicht gelungen war. Nein, vielmehr darf man stolz darauf sein, dass man als Team so intakt ist und die Chance hat, da die Löbtauer ihr Aufstiegsrecht wahrscheinlich nicht wahrnehmen werden, mit einer soliden Rückrunde in die 2.Bezirksliga zurückzukehren.
Die Vierte hatte am Montag das zweite Topteam zu Gast und da war schon vorher klar, dass für einen Punktgewinn gegen Radeberg einiges zusammenkommen muss. Das es am Ende so deutlich wird war dann vielleicht doch ein wenig überraschend. Christoph konnte am Ende den Ehrenpunkt holen. Doch bemerkenswert dass der ein oder andere Riese der Radeberger zumindest gefordert werden konnte. Stephan hatte Kutzner im ersten Satz total im Griff während Rüdi Seifert bis in den fünften Satz auf Augenhöhe begegnete. So war es insgesamt eine schöne Sache für unsere Jungs, den FC Bayern der 2.Stadtklasse herauszufordern.
Zum dritten Aufstiegsaspiranten musste die Fünfte. Am Anfang hielt man noch gut mit, musste dann aber die Überlegenheit von TTV Dresden anerkennen. Allein Sebastian konnte auf dem Niveau mithalten und wird auch deshalb in der Rückrunde weiter oben als Stammspieler angreifen.
Natürlich gab es in dieser Woche auch ganz „normale“ Spiele.
Die Dritte kommt im Moment nicht so richtig in Tritt. Nach dem starken Saisonbeginn scheint gerade etwas die Luft raus zu sein. In der Tabelle sieht das trotzdem noch Klasse aus, auch wenn es für ganz oben wohl nicht reichen wird. Dafür hat Carsten nächste Woche die ultimative Chance die Vorrunde ohne Einzelniederlage zu beenden.
Ich weiß nicht wie oft schon in dieser Saison Jungs aus Radebeul gegen unseren Nachwuchs gespielt haben. Es ist jedenfalls in dieser Woche längst nicht das erste Mal gewesen. Doch diesmal ließ unsere Jugend keine zwei Meinungen offen, wer der „Herr im Hause“ ist: 10:0 Punkte mit acht Erfolgen in drei Sätzen. Einfach unglaublich !!!
Die Schüler hätten gestern ebenfalls gewinnen können. Doch leider fanden sich keine vier Spieler, sodass drei Duelle kampflos an Pactec gingen und der Rückstand nicht ganz aufgeholt werden konnte. Wenn man bedenkt, dass Antonio und Paul eigentlich noch Newcomer sind und schon so selbstverständlich ihre Punkte holen, dann ist das aber schon klasse 🙂

Ein richtiges Happyend habe ich nach dieser positiv ausgedrückt durchwachsenen Woche aber noch aufgehoben. Die Zweite hat sich in den letzten Wochen ganz toll stabilisiert und setzte gestern noch einen drauf. Mit 12:3 konnte am Ende das erste Schützenfest der Saison gefeiert werden. Zwar fehlte Trachenberges Spitzenspieler Marx, doch auch unsere Jungs mussten auf David verzichten. Nachdem über die gesamte Vorrunde so gut wie immer zwei Stammspieler fehlten, wird dies in der Rückrunde sicher anders werden. Mal sehen in wieweit Andi dann Konkurrenz um den Titel mit den meisten Spielen bekommt 😉
Zum Schluss noch ein wenig Werbung: Stephan und Shahram wollen die etwas verschüttete Tradition des Weihnachsturnieres wiederbeleben und haben deshalb am nächsten Sonntag vor der Weihnachsfeier ein Turnier organisiert. Das spannende ist, dass durch das Spielsystem jeder mit einem Toptag weit kommen kann. Es wäre wunderbar, wenn sich viele anmelden (Ausschreibung Weihnachtsturnier).
Tabellarisch gesehen hat die erste Pleitenwoche kaum Spuren hinterlassen. Und außerdem: gegen Topteams darf man auch mal verlieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.