Zschachwitzer Jugend steigt auf!

Nach sechs anstrengenden Spielen steht es fest: Unsere erste Jugendmannschaft steigt in die Stadtliga auf! Im Dresdner Jugendbetrieb wird so verfahren, dass es nach der ersten Spielrunde, das heißt zwischen jeder Mannschaft gab es eine Begegnung, neu gemischt wird, wobei jeweils die ersten beiden auf- und die letzten beiden absteigen, und eine sogenannte Meisterrunde gespielt wird. In dieser Meisterrunde gibt es dann ganz normal Hin- und Rückspiel. Spitzenspieler und Drittbester in der Einzelwertung Markus Nürnberger, Rico Ranft und Max Lodel sowie ein wie zuvor stetig wechselnder Ersatzmann dürfen sich somit ab dem 10. Dezember mit dem Spiel gegen TSV Rotation in der Stadtliga behaupten. Weitere Gegner sind TSV PACTEC (7:5 Punkte), Hellerau-Klotzsche (6:6 Punkte) und TTC Elbe (8:4 Punkte) sowie die Favoriten SV Mitte (10:2 Punkte) und die ungeschlagenen Aufsteiger SG Weißig (12:0 Punkte in der Stadtklasse). Wir können also auf interessante Spiele gespannt sein!

Update
Zu Beginn des neuen Jahres treten die neuen Mannschaftsaufstellungen in der Stadtklasse und -liga der Jugend in Kraft. Voraussichtlich besteht unsere erste Jugend aus Markus Nürnberger, Rico Ranft, Janis Mory und Richard Freund.

Der Weg zum Aufstieg

Zschachwitz II vs. Zschachwitz I
Das erste Spiel ist logischerweise das Spiel der vereinsgleichen Mannschaften gegeneinander. Als Ersatzmann unterstützte uns bei diesem Spiel der stärkste Spieler, den die 2. Mannschaft zu bieten hat – Janis -, was für uns natürlich ein doppelter Vorteil war. Das Spiel konnte dadurch souverän mit 8:2 als Sieg verzeichnet werden. Die beiden Gegenpunkte kamen durch das Doppel von Max und mir gegen David und Moritz (0:3) und durch Max‘ Spiel gegen Richard (0:3) zu Stande.

Zschachwitz I vs. SV Neustadt
Auch das zweite Spiel gegen die spielschwache Neustädter Mannschaft gestaltete sich simpel: Es endete mit einem fast perfektem Heimsieg (9:1). Die meisten Spiele konnten mit einem 3:0 beendet werden – in drei Fällen 3:1. Eine Ausnahme bildet dabei die Begegnung zwischen unserem Ersatzspieler David und Franz Fährmann, die sich mit einem 1:3 trennten.

Zschachwitz I vs. SV TuR
Es folgte das Spiel gegen den letztendlich fünftplatzierten der Stadtklasse. Dieses dritte Heimspiel in Folge gestaltete sich schwieriger als die vorigen. Ein starker Marco Jähnig und eine kleine Schwäche meinerseits reichten jedoch nicht aus, um das Spiel zu kippen. Ich verlor meine beiden Spiele mit 2:3 gegen Axel Frotscher und 0:3 gegen Hendrik Leiskow. Marco Jähnig gewann souverän mit 3:0 gegen Max und unterlag Ersatzmann Richard nur knapp mit 2:3, was zu einem Endstand von 7:3 führte.

SV Am Gorbitzbach vs. Zschachwitz I
Unser erstes Auswärtsspiel sollte trotz Gummibärchen auch einer der beiden grauen Flecken in unserer Aufstiegsgeschichte sein. Die wassernahe Mannschaft war mit einem unantastbaren Mario Bachmann und mit dem – für das untere Parkkreuz tödlichen – Chinesen Martin Le besetzt. Beide Doppel konnten überraschend gewonnen werden, obwohl unser erstklassiger Ersatz Moritz und ich uns gegen das stärkere Doppel behaupten mussten. Mario Bachmann konnte beide Spiele ohne Schwierigkeiten für sich entscheiden, ebenso wie Martin Le. Das entscheidende Spiel von Moritz gegen Michael Kaletta endete leider knapp mit einem 2:3, wodurch es nur zu einem Unentschieden reichte. Trotzdem war es eine angenehme Begegnung, da die Spieler von Gorbitzbach durch und durch sympathisch und humorvoll sind, was in der Stadtklasse eine Rarität ist.

TTV Radebeul Naundorf vs. Zschachwitz I
Ebenso wie Neustadt ist auch Radebeul eher eine spielschwache Mannschaft und belegte zusammen mit dem SV die hinteren Tabellenplätze (beide 2:10). Das Spiel ging somit flott von statten, nur Max hatte einen schwarzen Tag und verlor alle Spiele an denen er beteiligt war. Das andere Doppel und die restlichen Spiele inklusive die unserer Ersatzspieler David und Moritz (ich war an diesem Tag schulisch verhindert) liefen ohne Probleme ab, was zu einem Endstand von 7:3 führte.

SG Weißig vs. Zschachwitz I
Das Spitzenspiel gegen die ungeschlagenen Tabellenführer sollte den Abschluss dieser Runde darstellen. Leider lief es wie zu erwarten recht deutlich für unsere Spieler ab – die Spielstärke dieser Mannschaft war unübersehbar. Einzig der als Letzter gesetzter Spieler aus der zweiten Mannschaft Samuel Bittner konnte einen knappen und hart erkämpften Sieg mit 3:2 gegen Patrick Jöhnk für sich verbuchen. Holm Voigt – der Weißiger Trainer – meinte jedoch, wir seien mit Abstand die herausfordernsten Gegner gewesen.

Rico Ranft

This article has 1 Comment

  1. Klasse Artikel Rix!
    Ich kann mich dir nur anschließen, wir freuen uns auf die neuen und hoffentlich nicht ganz unmöglichen Herausforderungen, die wir, was wir sehr begrüßen würden, dann mit fester Besitzung angehen können…
    Also können uns alle weiterhin (und nun noch mehr) die Daumen drücken, diesmal dafür, dass wir das fast unvermeidliche doch vermeiden können, nämlich die Rückkehr in die Stadtklasse.

    Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.